Es sind nicht die äusseren Umstände, die das Leben verändern, sondern die inneren Veränderungen, die sich im Leben äussern.

Wilma Thomella

Therapiekonzept

 

Auf dieser Seite werden Ihnen Konzepte vorgestellt, die uns wichtig geworden sind. Wir versuchen aufbauend auf einer systemisch-konstruktivistischen Haltung und angelehnt an die allgemeine Psychotherapie, Interventionen aus unterschiedlichsten therapeutischen Richtungen zu integrieren. Dazu einige Stichworte:

Selbstfreundschaft: Ein übergeordnetes Ziel für unser Angebot ist der freundschaftliche Umgang der Menschen mit sich selbst. Nach unserer Erfahrung führt es zu einer Verbesserung der Lebensqualität, wenn sich die Beziehung zu sich selber positiv verändert - und dies auch, wenn sich äussere Umstände nur geringfügig verändern lassen (> nähere Informationen).

Allgemeine Psychotherapie: Es haben sich unabhängig von einzelnen therapeutischen Ausrichtungen Faktoren gezeigt, die wichtig sind, damit psychotherapeutische Prozesse gelingen. Diese sind für uns in der Therapie von zentraler Bedeutung (> nähere Informationen).

Kunstorientierte Methoden: Worte sind oftmals beschränkt - der künstlerische Ausdruck und die Kreativität des Denkens wird seit Menschengedenken genutzt um sich über das auszutauschen, was in Worten nicht fassbar wird (> nähere Informationen).

Ego-States: Unser Alltags-Ich besteht bei uns allen aus verschiedenen Anteilen oder Ich-Zuständen. Zu verstehen, wie wir durch das Aktivieren verschiedener Anteile unsere Ressourcen aktivieren hilft, um unsere Selbstwirksamkeit zu erhöhen (> nähere Informationen).

Hypnosystemik: Im Hintergrund unseres Bewusstseins bestimmen innere Bilder unser Fühlen, Denken und Handeln. Diese bewusst zugänglich und gestaltbar werden zu lassen hilft unser Ergehen besser steuern zu können (> nähere Informationen).

Systemik: Wir leben innerhalb von vielen Systemen: unserem Familiensystem, dem Gesellschaftssystem, dem Arbeitssystem, dem Gesundheitssystem, dem Bildungssystem und unserem Beziehungssystem - und wir bestehen zumindest aus unserem psychischen und biologischen System. Durch die Systemik können wir lernen, wie diese Systeme auf eine konstruktive Weise interagieren (> nähere Informationen).